Starte hier

Stehst du mit beiden Beinen mitten im Leben?  Oder bereitest du dich gerade auf die Zeit nach dem aktiven Erwerbsleben vor? Oder genießt du bereits deinen wohlverdienten (Un)Ruhestand? Dann werden die Beiträge und Tipps auf diesem Blog einige Anregungen geben.

Du bist hier genau richtig, wenn du

  • dir dein Leben nicht mehr von anderen diktieren lassen willst,
  • nach den wahren Werten im Leben suchst und deinem Leben einen Sinn geben willst,
  • frei von finanziellen Sorgen sein willst,
  • nach Tipps suchst, wie du dein Leben einfacher gestalten kannst,
  • ein bisschen von dem, was dir das Leben gegeben hat, an andere weitergeben möchtest.

Man braucht im Leben ein Hauptziel. Ein Goal. Das ganze Streben und Sehnen sollte sich an diesem Goal orientieren. Für einen Sportler kann das der Weltmeistertitel sein. Für einen Forscher kann das eine große Entdeckung sein. Für einen Angestellten kann die Stelle des Abteilungs- oder Hauptabteilungsleiters oder gar die Vorstandsetage sein. Für einen abhängig Beschäftigten kann es das eigene Unternehmen sein. Und für einen Familienvater könnte es das größte Glück und Ziel sein, eine intakte Familie zu haben und seine Kinder zu gesunden und starken Persönlichkeiten zu erziehen. Es können auch gerne mehrere Ziele sein. Diese sollten sich aber nicht gegenseitig widersprechen.

Hier meine persönlichen Goals:

  • etwas hinterlassen, das mein eigenes irdisches Leben überdauert
  • frei und unabhängig sein
  • diese Welt zu einem klein wenig besseren Ort machen, als sie es war, bevor ich in sie hineingeboren wurde.

Außer dem Goal braucht man noch einen Purpose (oder mehrere Purposes). Ein Purpose sind gewissermaßen die Teilziele, die zum Goal führen. Es ist aber vor allem auch der Grund, das Motiv, weswegen man ein Goal erreichen möchte. Für mich persönlich bedeutet das

  • E-Books, Bücher und Artikel schreiben, die anderen Menschen nützen und weiterhelfen (etwas hinterlassen, was mich überdauert),
  • mein Geld klug und sinnvoll anzulegen, um mir ein zusätzliches passives Einkommen zu verschaffen und einmal einen sorgenfreien Ruhestand genießen zu können (frei und unabhängig sein)
  • Zeitlose Lebensweisheiten als Richtschnur für mein Leben zu verwenden, die sich seit Jahrhunderten bewährt haben
  • anderen zu helfen, indem ich mich ehrenamtlich engagiere und soziale Projekte finanziell unterstütze (diese Welt zu einem klein wenig besseren Ort zu machen)

Diese Purposes bestimmten den Inhalt meines Blogs. Du findest hier:

Mein E-Book

Da für mich als introvertierten Menschen ein gesundes Maß an Selbstvertrauen geradezu überlebenswichtig und Voraussetzung für ein gelungenes Leben ist, liegt es mir sehr am Herzen, meine Erkenntnisse und Erfahrungen dazu an möglichst viele Menschen weiterzugeben. Ich habe deshalb ein E-Book mit dem Titel „Sag doch auch mal was“ – Strategien für Introvertierte geschrieben. Ich gebe darin alle Erkenntnisse weiter, die ich in zweijähriger Recherche zusammengetragen habe – angereichert um eigene Erlebnisse und Erfahrungen als leiser Mensch in dieser lauten Welt.

Meine Investments

Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts. Selbstverständlich kann man für Geld nicht alles kaufen und viele Annehmlichkeiten und Schönheiten des Lebens bekommt man sogar ohne Geld: Liebe (ich meine damit natürlich nicht die käufliche Liebe -:)), malerische Sonnenuntergänge zu Hause (die am Meer auf den Malediven oder der Domrep kosten natürlich wieder), das Lachen eines Kindes oder lange Spaziergänge in der Natur zum Beispiel. Aber in unserer westlichen, doch recht materialistisch orientierten Leistungsgesellschaft braucht man halt nun auch mal Geld. Und schließlich kann man damit auch eine ganze Menge bewirken: Andere unterstützen, reisen, gesünder leben (hochwertige Nahrungsmittel und eine erstklassische Gesundheitsversorgung können recht teuer sein), sich selbst und seinen Lieben ein sorgenfreies, gutes Leben ermöglichen, einen angenehmen Lebensabend verbringen zum Beispiel. Und seien wir doch mal ehrlich: Zu viel Geld hatte bisher noch niemand. In der Regel baut man während er aktiven Zeit, in der man einen Beruf ausübt, Vermögen auf und als Rentner bzw. Pensionär baut man Vermögen ab. Wie wäre es, auch noch nach der aktiven Zeit Vermögen aufzubauen. Oder von seinem Vermögen zu zehren, ohne es dadurch abzubauen? Ich habe eine Methode entwickelt, mit der genau das möglich ist.

Mind-Hacks

Zum Einen sind es allgemeingültige Lebensweisheiten. Zeitlose Lebensregeln gewissermassen, die mir Halt geben und mich auch in schweren Stunden immer wieder aufbauen. Dabei geht es um Glaubenssätze und um Werte, die mir im Leben wirklich wichtig sind. Und irgendwie ein bischen auch um den Sinn des Lebens. Das sind sozusagen die Basics, die meinem Leben eine Richtung geben und die mich glauben machen, dass wir alle hier auf Erden nicht nutzlos sind. Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder einzelne von uns eine Mission hat. Außerdem glaube ich, dass sich jedes Mal, wenn jemand etwas Gutes tut (und sei es nur, etwas Geld zu spenden oder einer alte Dame über die Strasse zu helfen), die Welt ein klein wenig besser wird. Ich möchte die Welt zu einem klein wenig besseren Ort machen, als sie es war, bevor ich in sie hineingeboren wurde. Und meine Werkzeuge dafür sind solche zeitlosen Lebensregeln, von denen du in meinem Blog mehr erfahren kannst.

Life-Hacks

Ich möchte aber auch ganz praktisch ein Leben nach meinen eigenen Vorstellungen leben können. Ein selbstbestimmtes Leben, neudeutsch auch „Lifedesign“ genannt. Deshalb habe ich begonnen, E-Books zu schreiben und der Welt meine Eindrücke und Erfahrungen weiterzugeben. Bloggen und schreiben sind für mich der Inbegriff eines selbst designeten Lebens. Wenn man vom Salz in der Suppe spricht, ist das Lifedesign sozusagen die Suppe. Und das Salz sind Life-Hacks: kleine Gegenstände, Werkzeuge und Tricks, die einem das Leben erleichtern.

Engagement

Ich habe große Achtung vor unserer Umwelt, unserer Tierwelt, der Natur und vor anderen Menschen. Soziales Engagement ist mir deshalb ein großes Anliegen. Ich bin nicht reich, aber auch nicht arm. Ich – wie wahrscheinlich die meisten Menschen unserer westlichen Hemisphäre – leben in einer Wohlstandsgesellschaft, von der viele andere nur träumen können. Und manchmal jammern wir auch auf hohem Niveau. Ich möchte einen Teil von dem zurückgeben, was ich im Leben erhalten habe. Deshalb engagiere ich mich ehrenamtlich und bei verschiedenen gemeinnützigen oder wohltätigen Organisationen. Auf der Seite Engagement erfährst du, wo du dich einbringen kannst. Die sozialen Projekte, an denen ich mich selbst beteilige, sind entsprechend gekennzeichnet.

Und jetzt ran an die Buletten: Geh mit mir den Weg in ein erfülltes, glückliches und sorgenfreies Leben.

Schreib einen Kommentar