Wir alle streben danach, etwas aus uns und unserem Leben zu machen. Wir versuchen, irren, scheitern, versuchen wieder. Immer und immer wieder strampeln wir uns ab. Und das alles nur für ein bisschen Glück oder was wir unter Glück verstehen. Was bedeutet Glück? Für die einen ist es Erfolg im Beruf, für andere vielleicht Macht oder Reichtum. All dies bedeutet nichts, ist nur Schall und Rauch, solange wir nicht einen Menschen an unserer Seite haben, den wir von ganzem Herzen lieben und von dem auch wir von ganzem Herzen geliebt werden. Dann können wir den schlimmsten Ängsten trotzen, den größten Schmerz besiegen, allen Widrigkeiten, die uns das Leben entgegenschleudert die Stirn bieten. Solange uns die Liebe trägt, ist das Leben lebenswert.

Bestes Beispiel für eine solche Liebe ist der 92-Jähriger Howard, der 73 Jahre lang mit Laura glücklich verheiratet war. Stets war er an ihrer Seite, bis sie mit 93 Jahren in ein Hospiz kam, um dort zu sterben. All die Jahre war das Lied „You’ll never know just how much I miss you“ aus dem Film „Hello, Frisco, Hello“ ihr gemeinsamer Begleiter. Ein ganzes Leben lang war es wie ein unsichtbares Band zwischen ihnen. Howard stand am Sterbebett seiner Frau, als im Hintergrund dieses Lied abgespielt wurde. Als Laura das hörte, wollte sie es mitsingen. Sie war aber zu schwach dazu und konnte nur den Text sprechen. Schließlich sang Howard ihr gemeinsames Liebeslied, während er ihre Hand hielt und seiner Frau zärtlich über die Wange strich. Ich bin überzeugt, dass die Liebe zu seiner Frau das Wichtigste im Leben dieses Mannes war.

Warum habe ich diesen Artikel überhaupt gepostet, passt er doch überhaupt nicht so recht in das Themengebiet dieses Blogs? Weil ich die Prioritäten im Leben mal wieder in die richtige Relation setzen wollte. Selbstverwirklichung? Erfolg? Gesundheit? Alles wichtig. Aber zuerst kommt die Liebe. Danach kommt erst mal lange nichts – und dann der Rest. „Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen“ (1. Korinther, Kapitel 13, Vers 13).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.